Datenbanken


Datenbanken sind ein umfangreiches Feld. Das beginnt mit einfachen Adresslisten und endet mit großen Systemen zur Steuerung von Abläufen. Kleine Datenbanken benötigen wenig Aufwand. Bei großen Systemen, die von vielen Personen gleichzeitig verwendet werden, müssen auch entsprechend leistungsfähige Computersysteme bereitgestellt werden, damit ein flüssiges Arbeiten möglich ist.

Daten, die in einer Datenbank verwendet werden sollen, müssen zunächst in eine regelmäßige Form gebracht werden, damit sie eine Datenbank aufnehmen kann.

Ich biete Ihnen die Analyse von vorhandenen Datenbeständen und die Programmierung von kleineren MS-Access-Datenbanken, die bei Bedarf in einen Bedienungsbereich (Frontend) und einen Datenbereich (Backend) aufgeteilt werden können. Reicht z.B. die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit einer Access-Datenbank nicht mehr aus, kann der Datenbereich auch auf einen gößeren SQL-Server transferiert werden, während sich die Bedienung der Datenbank für den Nutzer selbst nicht ändert.

Meine ersten Datenbanken habe ich mit dem relationalen Datenbanksystem "Twist" auf der Atari-Plattform entworfen. Nachdem dieses System bei manchen Datenbanken an interne Grenzen stiess, konnte ich die bestehenden Datenbanksysteme in MS-Access weiterentwickeln, ohne die grundsätzliche Struktur ändern zu müssen. Auf diese Weise haben sich mehrere Arten des Umgangs mit Access herausgebildet. Zum einen Datenbanken mit referentieller Integrität, bei denen die Tabellenbeziehungen von vorneherein in der Datenbank definiert werden. Zum anderen auch Datenbankkonzepte, bei denen die Tabellenbeziehungen zur Laufzeit über SQL-Abfragen gesteuert werden.